Aus unserer Galerie


Weberschiffchen und Miezekatzen

Also fand am Nachmittag des 15. Juli das zweite Weberschiffchenrennen der Großschönauer Feuerwehr auf der Lausur statt. Das Wetter war schön, die „Schiffchen“ waren gut präpariert und die Rennteilnehmer und Zuschauer hoch motiviert. Letztendlich standen immerhin 95 Starter bereit. Doch zunächst wurde die Rennstrecke durch eine achtköpfige Jury in ihrem schmucken, braunen Dress abgenommen. Es ist keine einfache Sache, sich bei einem derartigen Massenstart durchzusetzen, aber es gelang! Deshalb war auch kein Zielfoto nötig, um die drei Erstplazierten zu ermitteln. Die Crew der Feuerwehr gab ihr Bestes, um alle Schiffchen aufzufangen, und sie so vor der weiten Reise in die Ostsee zu bewahren. Selbst Bummelanten wurden noch aus dem Ufergestrüpp herausgeholt und zum Ziel geleitet. Leonhardt Bernd, Sven Eiselt und Johanna Brase belegten die ersten drei Plätze.

Als Hauptpreis gab es einen Herrnhuter Sommerstern, dessen Spendern herzlich gedankt sei. Außerdem gab es Freikarten für diverse Fahrgeschäfte, die von den Schaustellern freundlicherweise spendiert wurden. Niemand blieb ohne Gewinn, denn Dank der „Familie Kachna“ aus dem Kreise der Schausteller gab es Trostpreise für alle Teilnehmer. Die Feuerwehr bedankt sich herzlich bei den beteiligten Schaustellern und der Firma Hanschur Druck für die Unterstützung der Veranstaltung. Der Monat Juli verlief für die Feuerwehr ziemlich ruhig, weder Feuer noch Wasser betrafen in dieser Zeit unsere Gemeinde. Am 26. Juli wurde die Ortswehr Großschönau um 4.02 Uhr zu einer Hilfeleistung gerufen. In einer Wohnung an Hauptstraße war ein Haus-Notruf ausgelöst worden, so dass die Tür geöffnet werden musste. Es stellte sich jedoch heraus, dass niemand zu Hause war, der Hilfe benötigte. Aber offenbar vermisste die Miezekatze ihr im Krankenhaus befindliches Frauchen und drückte auf den Knopf. So ist das Leben! Ein wenig zurückblickend bedankt sich die Feuerwehr herzlich bei der „Besatzung“ des Kleinen Bades für die Bewirtung anlässlich der jährlichen Gewässerausbildung. Es war ein schöner Abschluss. Mitzuteilen ist auch noch, dass der „Treue Kamerad 11/23/0“, also das IFA W 50 - Tanklöschfahrzeug, eine neue Heimat in Dresden bei einem Privatsammler gefunden hat. Im Übrigen arbeitet der Spielmannszug, gewissermaßen mit Hochdruck, an der Einstudierung des Großschönauer Feuerwehrmarsches. Die Zittauer Zeitung hatte über den Fund berichtet. Die Freude über das Originalfundstück ist groß.

© Text / Bilder CM