Die letzten Einsätze

10.05.2018  Hilfeleistung  in Großschönau Hauptstraße  Person in Notlage
25.04.2018  Brandeinsatz  in Tagebau Reichwalde  Brand eine Kohleflöz
20.04.2018  Meldereinlauf  in Großschönau Waltersdorferstraße Frottana Textil GmbH  Aulösung BMA Feuer

Aus unserer Galerie


Dinge des Lebens

Es liegt wohl nicht nur am Herbst, wenn wir dazu neigen, Ereignisse, die uns begleiten, nachdenklich zu betrachten. So war das auch rund um das Herbstfest der FFW. Die intensiven Vorarbeiten wurden von den Kameraden in bewährter Weise geleistet, aber es zeichnete sich ab, dass auch dieses Mal der „Wettergott“ nicht sonderlich gnädig sein würde. So war es dann auch. Es war kalt und regnerisch. Der Fischverkauf am Vormittag nahm seinen üblichen Verlauf. Aber um 12.43 Uhr, inmitten der letzten Vorbereitungen für den Start des Herbstfestes, wurde die gesamte Gemeindefeuerwehr alarmiert, um bei einem schweren Verkehrsunfall mit tragischem Ausgang auf der S 137 zwischen Großschönau und Hörnitz Hilfe zu leisten. Die SZ berichtete am 11. Oktober ausführlich und erwähnte auch die psychischen Belastungen für die Feuerwehrleute bei der Bergung von Schwerverletzten und eines Todesopfers aus einem der Unglücksfahrzeuge. Hinzuzufügen ist, dass eine intensive Aufarbeitung des Einsatzes später folgte. Pfarrer Gerd Krumbiegel stand für zwei Nachsorgetermine zur Verfügung, wofür sich die Feuerwehr herzlich bedankt.

Der verspätete Beginn des Herbstfestes war demgegenüber noch das geringste Problem. Trotzdem wurde das Fest durch den Spielmannszug mit einer kleinen Sensation eröffnet, denn der inzwischen bearbeitete und einstudierte historische Feuerwehrmarsch aus Großschönau wurde zum ersten Mal öffentlich aufgeführt. Ein schöner Erfolg! Anschließend ertönte Varnsdorfer Blasmusik von der Bühne im Depot, und deren Freunde konnten bei Kaffee und Kuchen die Klänge genießen. Der Außenbereich war durch das Wetter benachteiligt, aber trotzdem wurde in der Feuerwehrhüpfburg getobt, und auch die Technikschau mit Fahrzeugen von Feuerwehr, Rettungsdienst Schluckenau und Landespolizei Sachsen auf dem oberen Parkplatz fand Interessenten. In der Fahrzeughalle fand, mit dem Auftritt der beliebten „Flintstones“, einer Schülerband aus Jonsdorf, inzwischen eine Überleitung in Richtung „Rocktober“ statt. Zuvor jedoch gab es den Lampionumzug, angeführt vom Spielmannszug. Er fand, trotz des bescheidenen Wetters, eine sehr gute Beteiligung. Auch die Feuerwehr-Freunde aus Varnsdorf und Svojkov, das „Rote Kreuz“ Schluckenau und die Polizisten vom Posten Großschönau waren dabei.

Zum Aufwärmen startete dann im Depot „MY 4“ mit Rockmusik aus allen Epochen um auf den Höhepunkt des Abends zuzusteuern: Niki, Kaida, Terka und Katie- „The Agony“ aus Prag. Die vier jungen Frauen sind in der tschechischen Rockszene schon eine bekannte Größe, und davon wollten sie nun bei ihrem zweiten Deutschland-Auftritt auch die hiesigen Gäste überzeugen. Sie hatten schon nach dem zweiten Titel die Zuschauer auf ihrer Seite, und die Stimmung stieg unaufhaltsam. Der Kommandant hatte den rockigen Girls vier Handtücher aus dem DD&F-Museum mit Grüßen aus der Oberlausitz überreicht, die sie immer wieder beim Trocknen ihrer Stirn präsentierten. Es wurden viele Bilder mit ihnen „geschossen“ und sie nahmen sich für ihre Fans viel Zeit.

Nun noch ein fälliger Rückblick. Schon am 27. September wurde das Ehrenmitglied „Ecke“ Schumann 70 Jahre alt. Und natürlich zählte auch die Feuerwehr zu seinen herzlichen Gratulanten! Mögen ihm noch viele Lebensjahre beschieden sein!

Damit sind leider die guten Nachrichten vorerst erschöpft. In Form eines Nachrufs würdigen Kameraden und Wehrleitung Werner Rösler, der am 6. Oktober im Alter von 89 Jahren verstarb. Der spätere Brandmeister Werner Rösler trat am 1. September 1949 in die Feuerwehr ein. Er war überwiegend Kraftfahrer und brachte die Kameraden heil zu ihren Einsätzen. Seine Menschenkenntnis, seine Direktheit und seine witzige Art werden unvergessen bleiben.

Und zum Schluss nehmen die Kameraden der Feuerwehr Abschied von Holdi Lischke, der am 27. Oktober unerwartet verstarb. Er war auch ein Freund der Feuerwehr und bereicherte mit seinem unverwechselbaren Charme so manche Veranstaltung. Er wird allen in guter Erinnerung bleiben.

© Text CM / Bilder CM, E. Schumann, M. Rimpler