Die letzten Einsätze

28.11.2017  Hilfeleistung  in Großschönau Hauptstraße  VKU 3 Pkw Auslaufende
22.11.2017  Brandeinsatz  in Spitzkunnesdorf Hauptstraße  Wohnungsbrand / starke
18.11.2017  sonstiges  in Niederkretscham Waltersdorf  Absicherung Brandwache

Aus unserer Galerie


Deutsch tschechische Feuerwehrzusammenarbeit

Bei sonnigem Frühlingswetter, anders als vor 20 Jahren, nahmen am 25. März die Feuerwehrleute aus Varnsdorf und Großschönau samt ihren Fahrzeugen um 10.30 Uhr am Grenzübergang Aufstellung, um die fünfzigjährige, freundschaftliche Zusammenarbeit und die zwanzigste Wiederkehr der Unterzeichnung des Löschhilfevertrags zu feiern. In der SZ Zittau konnte man den Hergang der gemeinsamen Geschichte ebenso nachlesen, wie auf der Homepage der FFW. Deshalb befasst sich dieser Artikel ausschließlich mit den aktuellen Ereignissen. Nachdem eine Blaskapelle aus Varnsdorf das Ereignis auf freundliche Weise eingeleitet hatte, begann die Feierstunde um 11.00 Uhr mit einer Begrüßung der geladenen Gäste, unter ihnen Hans-Georg Glathe, der vor 20 Jahren als Bürgermeister den Löschhilfevertrag unterzeichnet hatte,

Vertreter des Zolls und der Polizei beider Länder, sowie der Teilnehmer und Gäste aus den Gemeinden durch die Kommandanten Jiři Sucharda (Sbor dobrovolných hasičů Varnsdorf) und Fabian Hälschke (Gemeindefeuerwehr Großschönau). Danach sprachen der Bürgermeister Frank Peuker und der Stellvertretende Bürgermeister ThMgr. Roland Solloch zu den Anwesenden. Beide hoben die Bedeutung der grenzüberschreitenden Feuerwehrzusammenarbeit, auch im Lichte der zurückliegenden Geschichte, hervor. BM Peuker betonte: „Seit dem Beitritt der Tschechischen Republik zum EU, dem Abbau des Grenzzaunes, dem weiteren Zusammenrücken in Europa und dem Wegfall der Grenzkontrollen ist eine völlig ungehinderte Zusammenarbeit, auch im Übungs- und Einsatzgeschehen der Feuerwehr möglich.“ Den beiden Ansprachen schlossen sich Grußworte seitens eines Vertreters des Kreises Usti und durch den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Görlitz e.V. Silvio Tietze an, der im Namen der Feuerwehrführeng des Kreises sprach. Anschließend wendeten sich die beiden Kommandanten an das Publikum. Fabian Hälschke formulierte zum Schluss einen Gedanken, der sich auf die Zukunft richtete: „Den jungen Kameradinnen und Kameraden beider Feuerwehren sei gesagt, dass ihr dieses Erbe mittragt! Ihr seid die Kameraden von morgen. Ihr seid die, die diese Freundschaft fortführen und neue Wege gehen werdet. Vergesst jedoch nie, dass wir eine Familie sind und achtet die alten Kameraden!“ Der bestehende Löschhilfevertrag wurde durch die beiden Bürgermeister und die beiden Kommandanten durch ihre Unterschrift bekräftigt. Den Ehrengästen, später auch den Kameraden, wurde ein graviertes Schiefer-Medaillon zu Erinnerung überreicht. Mit dem Klang der beiden Nationalhymnen wurde das Ende Feierstunde eingeleitet.


Nach einem gemeinsamen Mittagessen begann ab 14.00 Uhr eine Schauübung in der Zollgasse am historischen Objekt, bei der die Ereignisse von 1967 nachempfunden wurden. Besonders beeindruckend waren der Einsatz der Hasiči, die wieder mit Steckleitern zum rauchenden Dach vorstießen und des ausschwenkbaren Rettungskorbes eines Spezialfahrzeugs, gekonnt bedient von Jiři Sucharda, mit dessen Hilfe ein Mädchen aus dem Giebelfenster des Hauses geborgen wurde. Wasser wurde reichlich eingesetzt, nicht nur aus den Tankern, sondern auch aus der Mandau. Die Wasserversorgung wurde von der Feuerwehr Großschönau hergestellt. Weil es so schön war, lieferten sich zwei Varnsdorfer Kameraden ein Spritzduell mit einem C-Rohr und der Wasserkanone eines Tankers. Das C-Rohr siegte! Mindestens 150 Zuschauer wohnten rund um die Zollgasse dem Ereignis mit „Volksfestcharakter“ bei. Der Tag klang auf dem Großschönauer Depot bei einem Imbiss für alle aus.

© Text und Bilder CM

Medien

Video zur Schauübung anlässlich der 50 jährigen Feuerwehrfreundschaft und des 20 jährigen Löschhilfevertrages der Feuerwehren Großschönau und Varnsdorf. F. Schaaf

Bildergalerie