Die letzten Einsätze

26.02.2024  Brandeinsatz  in Gartensiedlung am HUtberg Großschönau  Brand einer Gartenlaube
24.02.2024  Brandeinsatz  in Hörnitz Ernst Thälmannstraße  Brand eines PKW an
17.02.2024  Hilfeleistung  in Hutberg Großschönau  Gemeldete Hilfe Rufe aus

Aus unserer Galerie


Wetterprognosen, Übungen und Einsätze

Es gibt wettertechnische Begriffe, bei deren Verwendung sich gewissermaßen die Nackenhaare aufstellen. Eine „Fünf-B-Wetterlage (V b, 5 b) ist ein solcher, und es gibt noch deutliche Erinnerungen an die Katastrophe vom 7. August 2010 hier in Großschönau. Die letzte Maiwoche war nun durch tragische Hochwasserkatastrophen in Süddeutschland geprägt, aber auch für Mitteldeutschland, speziell Sachsen, klangen die Prognosen nicht gut. Aber die Wetterberichte stimmten eher nicht, was wir getrost auf die „Blauen Steine“ schieben können. Und unsere Feuerwehrleute waren sehr froh darüber, dass es keine Katastropheneinsätze gab. Allerdings, ausgerechnet für Sonntag, den 2. Juni, stimmte die Prognose. Der Vormittag war ganz brauchbar, aber am Nachmittag, zum Kinderfest im Kleinen Bad und zum Dorffest in Waltersdorf zogen Gewitter und Regenschauer über uns hinweg. Dadurch besuchten deutlich weniger Gäste als sonst das Kleine Bad.

Unsere Jugendfeuerwehr Großschönau-Waltersdorf hatte sich in zwei Gruppen aufgeteilt, um beide Feste zu unterstützen. Der Aufbau von Motorspritze, Verteilern, Schläuchen und Zubehör konnte noch bei Sonnenschein vollzogen werden. Es war schön zu sehen, wie die jungen Kameraden unter Anleitung junger Feuerwehrleute, speziell auch JFW-Wart Helene Häber, die Handgriffe übten und sich auch gegenseitig mit ihren bereits vorhandenen Erfahrungen unterstützten, so dass der Aufbau schnell erledigt war. Dann ging es los, aber leider mit Gewitter und Regen. Der gesamten Jugendfeuerwehr gilt der herzliche Dank der Veranstalter für den guten Einsatz an diesem Tag!

Am 11. Mai ging es um eine groß angelegte Übung zu Vegetationsbränden. Eingeladen hatten die Freunde aus Varnsdorf (Sbor dobrovolných hasičů města Varnsdorfu). Ziel der gemeinsamen Ausbildung mit benachbarten tschechischen Feuerwehren war, sich die verschiedenen Aspekte von Vegetation und Waldbränden zu erarbeiten und anschließend auch zu üben. Es wurde unter Aufsicht ein „richtiges“ Feuer angezündet und mit Hilfe einer „Drohneneinheit“ des Nationalparks Böhmische Schweiz erkundet. Auf diese Weise wurden die Einsatzkräfte an den Ort des Geschehens gelenkt, wo dann anhand eines zuvor geübten Vorgehens der Brand gelöscht wurde. Eindrücke und Erfahrungen aus den katastrophalen Bränden in der Böhmischen und Sächsischen Schweiz flossen in die Übung ein. Feuer kennt keine Grenzen, umso wichtiger sind Schulterschluss der Einsatzkräfte und Erkenntnisse über gemeinsame Taktiken.

Am 13. Mai trafen sich unsere Kameraden zu einer Operativ-Taktischen Schulung (OTS) am Werksgeländer der Damino GmbH. Das Unternehmen hatte in eine Reihe brandschutztechnischer Erneuerungen investiert, die es kennenzulernen galt. Zusammen mit dem Technischen Leiter, Herrn Zielbauer, wurden die für den Ernstfall relevanten Zufahrten für die Feuerwehr getestet, und auch, wie die Tore bei Stromausfall zu öffnen sind. Außerdem wurden die neue Brandmeldezentrale und weitere Warneinrichtungen begutachtet und besprochen. Im Anschluss an die Führung durch die Produktionshallen erfolgten die Prüfung der Saugstellen sowie der verschiedenen Wirkungsbereiche der Löschtechnik. Recht eindrucksvoll wurde demonstriert, dass der Dachwerfer des TLF die Spitze des rund 40 Meter hohen Fabrikschornsteins problemlos erreicht konnte. Am 22.05.2024 schrillten um 16.30 Uhr die Pieper und Sirenen. Mittelbrand im Keller des Hauses Carola in Hainewalde, so lautete die Ansage. Zehn Minuten nach der Alarmierung waren die Großschönauer vor Ort und begannen mit den Löscharbeiten sowie der Suche nach zwei Vermissten. Dabei stellte sich allerdings schnell heraus, dass es um eine Übung der FFW Hainewalde ging, zu deren Unterstützung die Gemeindefeuerwehr Großschönau alarmiert worden war. Da aber die Hainewalder Kameraden zunächst nicht ausrücken konnten, stand Großschönau in der Verantwortung für den weiteren Ablauf. Achtzehn Minuten nach der Alarmierung trafen dann die Hainewalder Kameraden ein und übernahmen von Großschönau den laufenden Einsatz. Die Übung war nicht angekündigt, und es wurden verschiede Defizite in Abläufen sichtbar, die wichtig sind für die spätere Aufarbeitung.

Schließlich wurde die Gemeindefeuerwehr Großschönau am Freitag, dem 17. Mai, zu einem echten Einsatz auf dem Spielplatz im Gemeindepark alarmiert. Dort hatte ein zufällig vorbeikommender Mitarbeiter des Bauhofes ein seltsames Knistern am Rutschen-Turm auf dem zu diesem Zeitpunkt abgesperrten Spielplatz bemerkt. Es handelte sich um einen bereits fortgeschrittenen Brand am Einstieg der Rutsche Da er ebenfalls Mitglied der FFW Großschönau ist, begann er selbst mit Löschmaßnahmen und setzte einen Notruf bei der Leitstelle Ostsachsen ab. Beide Ortswehren wurden alarmiert. Der Brand konnte zügig durch einen Schnellangriff und mit ca. 300 Liter Wasser gelöscht werden. Am Turm selbst entstand ein erheblicher Sachschaden, zu dem die Polizei Ermittlungen aufgenommen hat. Die Anlage stand nach Reparaturarbeiten kurz vor der Abnahme durch einen Prüfer. Es ist traurig, dass die Kinder nun wieder auf das kleine Vergnügen auf dem Spielplatz bis zur nächsten Reparatur verzichten müssen. Was gibt es doch für gemeine Wirrköpfe, auch in unserer Gemeinde!

Zum Abschluss noch zwei Nachrichten aus unserem Leben. Die Großschönauer Kameraden kondolieren der Familie von Kamerad Gustav Pilz, zugleich Bürgermeister von Svojkov, sowie den Kameraden der Feuerwehr Svojkov in Tschechien. Kamerad Pilz verstarb leider in der vorletzten Maiwoche an den Folgen eines Herzinfarkts.

Die Leitung der Feuerwehr und alle Kameraden gratulieren unser Kameradin Jennifer Rößler sehr herzlich zur Geburt ihrer Tochter und wünschen den Beiden alles Gute.

© Text CM / Bilder CM und FFW

Mehr in dieser Kategorie: « Operation Schneewittchen